Wie Sie Ihren Hauttyp kennen und ihn pflegen

Die Haut macht 20 % unseres Gewichts aus und hat bei einem durchschnittlichen Menschen eine Fläche von 1,75 Quadratmetern. Sie transportiert mehr als 150 Liter Blut und 11 Liter Wasser pro Tag. Es versteht sich von selbst, dass dieses Organ eine entscheidende Bedeutung für unser tägliches Leben hat, und dass es besser ist, seinen Hauttyp zu kennen, um ihn gut zu pflegen. Die Haut ist unser Schutz vor der Außenwelt: Sie reagiert empfindlich auf Stress, Wetterbedingungen, Umweltverschmutzung und wird oft durch eine schlechte Rasur angegriffen. Auch andere Faktoren wie Ernährung, Alkoholkonsum, Koffein, Müdigkeit haben einen direkten Einfluss auf das Aussehen der Haut und ihre Regeneration.


Neben ihrer Schutzfunktion reguliert die Haut auch die Körpertemperatur durch Schwitzen, aber auch durch die Erweiterung der Blutgefäße. Sie wird etwa jeden Monat komplett erneuert.


Überall auf der Haut befinden sich Talgdrüsen, die Talg produzieren. Talg ist ein natürlicher Schutz gegen äußere Aggressionen und hat auch eine pflegende Funktion. Diese Talgproduktion muss jedoch ausgeglichen sein, sonst kann es zu Hautproblemen kommen. Verstopft die Talgdrüse, kommt es zu Pickeln, Entzündungen und Mitessern auf der Haut. Die empfindlichsten Hautpartien sind das Gesicht und der Hals, weil sie die meisten Talgdrüsen haben, besonders in der T-Zone (der Bereich um Stirn und Nase). Diese Bereiche brauchen noch mehr Pflege, weil sie regelmäßig rasiert werden; eine schlechte Rasur kann sie beschädigen.


Jeder Hauttyp braucht eine spezielle Pflege. Aber zunächst einmal müssen Sie Ihren Hauttyp bestimmen können!


Fettige Haut


Bei fettiger Haut produzieren die Talgdrüsen mehr Talg als nötig, was die Poren verstopft und zu Pickeln und Mitessern führt. Wir denken oft, dass wir die Haut in diesem Fall austrocknen sollten, aber das würde die Haut nur dazu veranlassen, noch mehr Talg zu produzieren, um dies auszugleichen. Ein zu starkes Peeling der Haut hat das gleiche Ergebnis: Die Talgdrüsen werden zu stark stimuliert, so dass sie mehr produzieren.


Wenn Sie glänzende Haut, viele Mitesser und sehr große Poren haben, haben Sie wahrscheinlich fettige Haut. Um sie zu pflegen, reinigen Sie sie am besten morgens und abends mit einer milden Seife, die Ihre Haut nicht auslaugt, ohne zu sehr zu reiben, um die Talgdrüsen nicht zu stimulieren. Es ist gut, die Haut nicht mit Produkten zu überladen, damit sie richtig atmen kann. Nach der Rasur raten wir Ihnen, ein After-Shave-Gel aufzutragen.


Trockene Haut


Verursacht durch eine unzureichende Talgproduktion, ist trockene Haut durch Spannungsgefühle gekennzeichnet. Die Haut trocknet leicht aus und zeigt leichter Falten. Zur Pflege empfehlen wir Cremes, die reich an pflanzlichen Ölen sind. Zur Reinigung der Haut empfehlen wir die Verwendung von superfettenden Seifen.


Empfindliche Haut


Empfindliche Haut neigt zu Juckreiz, Rötungen, Entzündungen usw. Sie reagiert sehr empfindlich auf Giftstoffe, Stress, Bewegungsmangel und Schlafmangel. Verwenden Sie niemals Produkte, die zu fett, zu trocken, zu heiß oder zu aggressiv sind. Es ist gut, hypoallergene Seifen zu verwenden. Tragen Sie morgens und abends nach der Reinigung eine Creme auf, die ätherische Öle mit beruhigenden Eigenschaften enthält.


Reife Haut


Es gibt kein Alter, in dem man reife Haut hat. Reife Haut zeigt Anzeichen von Trockenheit und Fältchen. Denken Sie bei der Reinigung Ihrer Haut oder beim Auftragen einer Creme daran, kreisende Bewegungen zu verwenden und die Haut gut zu massieren, um die Durchblutung und Sauerstoffversorgung der Zellen zu aktivieren. Dies sollte helfen, die Hautalterung zu verlangsamen.

Einen Kommentar hinterlassen